Start der „Alliance for Zero Emission Aviation“ auf der ILA Berlin

Anlässlich der ILA Berlin hat Thierry Breton, der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen die neue EU-Initiative, die „Alliance for Zero Emission Aviation“ als Teil des EU-Kommissions-Programms „Fit for 55“ offiziell ins Leben gerufen. Auf der Aviation Future Lab Stage präsent waren dabei BDLI-Präsident und CEO von Airbus Defence and Space, Michael Schöllhorn sowie dessen französisches Pendant Guillaume Faury von GIFAS (Groupement des Industries Françaises Aéronautiques et Spatiales), im Hauptberuf Vorstandsvorsitzender von Airbus SE.

Kommissar Breton, der per Video aus Brüssel zugeschaltet war, präsentierte die Allianz aus Fluglinien und Flughäfen als klares Signal für die Position der EU, langfristig die Führerschaft bei klimaneutraler Luftfahrt zu übernehmen. „Dies bedeutet nicht nur die Verpflichtung zum Umweltschutz, sondern auch eine einzigartige Chance für die europäische Luftfahrtindustrie“, so Breton weiter. Ziel der Allianz sei es, Herausforderungen für die Einführung klimaneutraler Flugzeuge zu identifizieren und zu priorisieren sowie dabei behilflich zu sein, praktische Lösungsansätze umzusetzen. Breton: „Damit ist die Allianz ein Schlüssel für die wirtschaftliche Zukunft des Sektors.“ Hohe Investitionen seien weiter erforderlich, begännen aber bereits, sich durch greifbare Ergebnisse und Technologien auszuzahlen. „Private und öffentliche Akteure können nur als gemeinsame Allianz die ganze Luftfahrt klimaneutral machen. Das bedeutet große Herausforderungen, die aber gemeinsam gemeistert werden können.“

Guillaume Faury betonte anschließend die Notwendigkeit, endlich von der Vision zur Aktion überzugehen. „Ich bin davon überzeugt, dass die Luftfahrt der Gesellschaft weiter großen Nutzen und Wohlstand bringen kann, dafür aber dringend klimaneutral werden muss. Bis zum ersten mit Wasserstoff betriebenen Flugzeug, das 2035 an den Start gehen soll ist noch viel zu tun, aber die Allianz bietet dazu einen fantastischen Weg.“ Michael Schöllhorn ergänzte mit Blick auf die ILA-Halle 4, dass viele große und kleine Unternehmen und BDLI-Mitglieder gemeinsam auf das Ziel der Klimaneutralität ausgerichtet seien. Und weiter: „Nachhaltigkeit und Sicherheit bedingen einander.“ Als weiteren kleinen Schritt zu deren Vereinbarkeit nannte er den teilweisen Betrieb eines A400M-Transportflugzeugs der Luftwaffe mit synthetischem Treibstoff.

start_der_alliance_for_zero_emission