5 Fragen an Susanne Marks, Geschäftsführerin BBAA

Porträts – Pioniere der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie politische Entscheider geben persönliche Einblicke und ihre Einschätzung zu aktuellen Branchentrends.

1 Haben Sie eine besondere Erinnerung an die ILA Berlin und was sind Ihre persönlichen Erwartungen an die #ILA22

Ich habe 2016 zum ersten Mal an der ILA Berlin teilgenommen - damals noch als Mitaussteller an einem der vielen Gemeinschaftsstände der Netzwerke und Wirtschaftsförderungsagenturen. Die ILA hat einen guten Eindruck hinterlassen, aber aus meiner Sicht gab es kein ausreichendes Angebot an (Re)Präsentationsmöglichkeiten für die vielen verschiedenen Unternehmen aus Berlin und seinem Umland. 2018 organisierte die Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz e.V. daher einen eigenen Gemeinschaftsstand im International Supplier Center (ISC). Der war ein großer Erfolg: Wir konnten nicht nur einigen traditionellen Ausstellern eine neue und größere Bühne bieten, sondern auch zahlreiche Unternehmen gewinnen, die bisher nicht auf der ILA Berlin vertreten waren. So ist es uns gelungen, die vielfältigen Kompetenzen unserer Region auf der Leitmesse noch besser zu präsentieren. Unser Ziel ist es, auch in diesem Jahr die Region Berlin-Brandenburg mit ihren vielen Stärken und Möglichkeiten auf der ILA Berlin zu präsentieren.

2 Sehen Sie persönlich gerade einen wichtigen Trend in der Luft- und Raumfahrt?

Neben den bereits etablierten Bereichen gewinnen derzeit neue, zukunftsweisende Schwerpunkte an Bedeutung. Die Luftfahrtindustrie steht vor der Herausforderung, einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der klimaschädlichen CO2- und anderer Schadstoff-Emissionen zu leisten. Insbesondere die Entwicklung schadstoffarmer Flugzeug-Triebwerke, die Einführung nachhaltig produzierter, CO2-neutraler Flugzeug-Treibstoffe und die Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für den sicheren Einsatz von Wasserstoff an Flughäfen sind zentrale Ansätze, die in den Fokus der F&E-Aktivitäten der deutschen Hauptstadtregion gerückt sind.

3 Was macht Ihnen an Ihrem Beruf am meisten Spaß und warum haben Sie sich für die Luft- und Raumfahrt entschieden?

Als Projektleiter in einem Industrie-Netzwerk ist jeder Tag anders. Ich lerne viele beeindruckende Akteure der Luft- und Raumfahrtindustrie kennen und beschäftige mich mit ganz unterschiedlichsten Themen und Fragestellungen. Ich kann Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entstehung von Kooperationen und Projekten unterstützen und so die spannenden Veränderungsprozesse in der Luftfahrt hautnah miterleben. Kaum eine andere Branche bietet mehr Vielfalt!

4 Wenn Sie eine berühmte Persönlichkeit der Luft- und Raumfahrt treffen könnten – aus Gegenwart oder Vergangenheit: Wer würde es sein und warum?

Otto Lilienthal. Getrieben von dem Wunsch, fliegen zu können, überlegte und experimentierte Otto Lilienthal lange Zeit, wie er diesen Traum vom Fliegen in die Tat umsetzen könnte. Als einer der ersten Pioniere baute und testete er Flugmaschinen, die wirklich fliegen konnten – hunderte Male hintereinander. Das war für die damalige Zeit eine Sensation. Mit seinen Flugmaschinen und seinen Aufzeichnungen war er eine große Hilfe für andere flugbegeisterte Erfinder. Er gilt zu Recht als einer der bedeutendsten Pioniere der deutschen Luftfahrt.

5 Welchen konkreten Beitrag leistet Ihr Unternehmen zu Nachhaltigkeit, Innovationen oder neuen Technologien?

Die BBAA hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte zum Thema emissionsarmes Fliegen in Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen und Forschungseinrichtungen entwickelt und umgesetzt. Das übergreifende Ziel all dieser Projekte ist der Ausbau der vorhandenen, regionalen Kompetenzen im Bereich des emissionsarmen Fliegens. Unsere Projekte widmen sich den unterschiedlichsten Aspekten: Von der Entwicklung und dem Bau eines Demonstrationsflugzeugs für hybride oder elektrische Antriebe über den Aufbau spezifischer Technologiezentren bis hin zur Förderung des „Flughafens der Zukunft“. Wir wollen diese Projekte fortsetzen und die Kompetenzen und Technologien auf dem Weg zur grünen Luftfahrt weiterentwickeln.

susanne_marks_web.jpg