Future Lab: Zukunft anfassen, Zukunft diskutieren

Hunderte Aussteller zeigen auf der ILA ihre Innovationen und neuesten Produkte. In diesem spannenden und zukunftsweisenden Umfeld nimmt das Future Lab wieder eine Sonderstellung ein: Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) konzentrieren sich hier auf die übergreifenden Zukunftsthemen – ein Alleinstellungsmerkmal der ILA, denn keine andere Luftfahrtmesse verfügt über ein solches Format.

Forschung & Entwicklung erleben

Zukunft zum Anfassen bietet das BMWi. Der Fundus wegweisender Exponate ist prall gefüllt: Seit über 20 Jahren fördert das Ministerium die Forschung in der Luft- und Raumfahrt – und dies mit nachhaltigem und nachweisbarem Erfolg: Das Luftfahrtforschungsprogramm wirkt dabei wie ein Turbolader, um Ideen für neue Produkte zur Serienreife zu bringen. Die Schwerpunkte im Future Lab lauten:

Digitalisierung

Dieser Megatrend scheint allgegenwärtig. Aber wie wird die Fabrik der Zukunft tatsächlich aussehen? Wie profitieren die Reisenden? Und welche Rolle wird die Raumfahrt bei der fortschreitenden Digitalisierung spielen?

Öko-Effizienz

65 Prozent weniger Lärm, 50 Prozent weniger CO2-Emissionen, 90 Prozent weniger Stickoxide. Diese Ziele will Europas Luftfahrtbranche bis 2050 realisiert haben. Im Future Lab werden konkrete Ansatzpunkte präsentiert und diskutiert.

Disruption

Drohnen revolutionieren etablierte Logistikprozesse. 3D-Druckverfahren schicken Fräsbänke aufs Altenteil. Und auch in der Luft- und Raumfahrt setzen branchenfremde Startups Weltkonzerne massiv unter Druck. Was vor einem Jahrzehnt noch undenkbar schien, wird unsere  Zukunft prägen – und ist damit ein zentrales Thema im Future Lab.

Futur Lab Image 1
Futur Lab Image 2
Futur Lab Image 3
Futur Lab Image 4

Vorfahrt für Querdenker

Diese Zukunftsthemen werden im Forum des Future Lab vertieft. Bis zu hundert interessierte Besucher können vor Ort teilnehmen – und viele Tausende via Live-Streaming und Offline-Video-on-Demand auf der ganzen Welt. Dafür nimmt der BDLI internationale Querdenker, MindOpener, Zukunftsforscher, Forschungsstrategen und meinungsstarke Experten mit an Bord – und bietet Startups einmalige Präsentationsmöglichkeiten.